13. Januar 2013

Unser Start in das neue Jahr


So fing unser Jahr 2013 an:




Auf dem Gelände der Papiermühle, wo auch unsere Galerie ist und unser Studio, brannte die Druckerei am 02.01.2013 lichterloh.

Wir saßen gerade an unserer Planung für 2013 als jemand gegen 18:30 Uhr auf dem Hof rief FEUER!, FEUER!. Zunächst habe ich geglaubt, dass irgendwelche Jugendlichen sich einen Scherz erlauben würden. Ich bin dann zum Fenster gegangen und sah dann aber Mitarbeiter der Druckerei aufgeregt auf dem Hof rumlaufen. Sie sagten mir, dass es in der Druckerei brennt. Als ich unten ankam, konnte ich bereits sehen, wie die Flammen aus dem Dach der Druckerei schlugen.

Die Feuerwehr war wenige Minuten später vor Ort und hat mit insgesamt 200 Mann und 4.500 Litern Löschwasser die MINUTE!!! das Feuer bis in den Morgen hinein bekämpft. Weil das Wasser aus dem Löschteich und den Hydranten nicht reichte, haben sie an zwei Stellen das Wasser aus der Anger gestaut und damit die Löschwagen gespeist. Es sind Mannschaften bis aus Dortmund hier im Einsatz gewesen.

Bis weit in die Nacht hinein wussten wir nicht, ob es ihnen gelingen wird, die bisher unversehrten Tanks mit Lösungsmitteln und Farben vor dem Brand zu bewahren. Aber zum Glück ist das gelungen und das betriebsinterne Brandsicherheitssystem hatte funktioniert! Sonst stünde hier in der Papiermühle wohl nicht mehr viel.

Der Himmel war rot vom Feuer und schwarz von den Rauchwolken und mehrmals gab es einen regelrechten Feuerregen, durch den das ganze Tal aussah, als wären Millionen riesiger Glühwürmchen am Himmel. Wenn das nicht so entsetzlich gewesen wäre, hätte das schön ausgesehen. Hinzu kam die Angst, dass dadurch die Dächer der umliegenden Gebäude in Brand geraten würden. Das ist glaube ich das erste Mal, dass ich dankbar dafür war, dass es in den letzten Tagen so viel geregnet hatte und um uns herum alles nass und feucht war. Man darf ja nicht vergessen, dass wir mitten im Wald sind!

Zunächst hatten wir durch den Brand im ganzen Tal keinen Strom und auch die Heizung funktionierte nicht mehr. Aber schon am nächsten Tag kam der Strom wieder und die Heizung funktionierte dann bereits am Samstag wieder.

Zum großen Glück für alle gab es keine Verletzten! Wir möchten uns an dieser Stelle bei der Feuerwehr und den Verantwortlichen des Eigentümers der Papiermühle für ihren großartigen Einsatz danken! Es war ein schlimmes Ereignis, das aber durch deren unermüdliches Engagement - von einem enormen Sachschaden in zweistelliger Millionenhöhe einmal abgesehen - noch einigermaßen gut ausgegangen ist. Es hätte auch anders kommen können.

Es grüßen Euch Iris und Peter, denen der Schrecken immer noch ein wenig in den Knochen sitzt

Kommentare:

  1. Da waren einige Schutzengel beschäftigt. Hoffentlich ist alles ordentlich versichert. Wie haben Eure Tiere alles überstanden?
    LG
    Vera

    AntwortenLöschen
  2. Puh! Schon beim Lesen läuft mir ein Schauer über den Rücken...Horror!
    So etwas möchte niemand erleben.
    Schön, dass es Euch gutgeht!
    Liebe Grüße von
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Die Firma scheint gut versichert zu sein. Die Mitarbeiter leben allerdings jetzt in der Ungewissheit was mit ihnen nun passiert. Die Firma hat zwar mehrere Druckereien in Deutschland, aber es ist ja auch nicht so lustig plötzlich versetzt zu werden. Es arbeiteten einige mehr als 20 Jahre dort. Es ist auch noch ein Werk in Oldenburg davon betroffen, das die in dieser Druckerei hergestellten Getränkeetiketten weiter verarbeitet hat. Auch dort wird man nun Angst vor Entlassungen haben. Ob der Betrieb wieder aufgebaut wird steht noch in den Sternen. Man geht von einer Planungsphase von mindestens einem Jahr aus.

    Auch unsere Tiere haben alles gut überstanden. In der Brandnacht war unser Hund die ganze Zeit dicht bei mir, zitternd vor Angst. Wir haben ja bis spät in die Nacht draußen in der Kälte gestanden bis wir wussten, dass für uns keine Gefahr mehr ist. Dann erst sind wir wieder in die Galerie hineingegangen und haben dort bei Kerzenlicht ... der Strom war ja ausgefallen ... noch mit einigen zusammen gesessen und versucht das Erlebte etwas zu verarbeiten. Als ich dann endlich gegen 04:00 Uhr im Bett lag klopfte mir mein Herz immer noch bis zum Hals und die Bilder haben mich noch nächtelang im Schlaf verfolgt.

    Danke für Eure netten Worte!

    Liebe Grüße von Iris

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...